Naturkindergarten „Die Mühlmäuse“ e.V.
  • Stacks Image 1247695
  • Stacks Image 1247697
  • Stacks Image 1247699
  • Stacks Image 1247701
  • Stacks Image 1247703
    • Pädagogische Arbeit

      Naturpädagogik - eine Chance auch für die Kinder


      Körpergefühl
      Bewegung ist eines der elementaren Bedürfnisse. Wald und Wiese bieten ein perfektes Lernfeld für die Wahrnehmung und die Fähigkeiten des eigenen Körpers. Gerade für die Kleinsten, ist unwegsames Gelände eine starke Herausforderung an ihre Bewegungssicherheit und den Gleichgewichtssinn. Ohne jede Anleitung kommen die Kinder zu den vielfältigsten Bewegungsformen. Entwicklungspsychologen meinen, dass aktive Bewegung in anregender Umgebung für die Sprachentwicklung grundlegend ist.

      Witterungsanpassung
      Der Mensch stellt sich auf unterschiedliche Temperaturen und Witterungsverhältnisse ein. In dem wir uns dem Lauf der Jahreszeiten und den unterschiedlichen Temperatur-schwankungen aussetzen, lernen wir, uns auf diese Verhältnisse einzustellen. Gerade bei Kindern kann man immer wieder beobachten, dass sie ihr Tempo den jeweiligen Temperaturen anpassen. An kalten Tagen sind Kinder stärker in Bewegung und wärmen sich dadurch, während Erwachsene an kalten Tagen eher wärmere Kleidung anziehen. Die Kinder lernen durch den täglichen Aufenthalt im Wald schon sehr früh elementare Bedürfnisse kennen.
      Mediziner gehen davon aus, dass der tägliche Aufenthalt im Freien bei unterschiedlichen Temperaturen das Immunsystem stärken kann.

      Wald und Wiese – ein umfangreiches Erfahrungsfeld!
      Kinder wollen lernen! Neugierig nehmen sie alles Neue auf, wollen Alles wissen und hinterfragen. Finden sie - wie im Wald, an Wiese oder Bach - ein umfangreiches Erfahrungsfeld für unterschiedliche Erlebnisse und Eindrücke, so verstärkt sich ihr Interesse und ihre Aufmerksamkeit. Gerade diese unvorhersehbaren Situationen und Erlebnissen, die draußen passieren spielen bei Kindern eine zentrale Rolle: ein Schmetterling sitzt fast unfühlbar auf der Hand, eine Schnecke kriecht schleimig über ein Händchen oder ein im Sonnenschein glitzerndes Spinnennetz, in dem tausend Wassertropfen hängen, fasziniert durch seine filigrane Kunst die. Psychisch-emotionale Lernprozesse werden in Gang gesetzt und bewältigt. Alle Sinne werden angesprochen und erlebt.

      Gruppenzusammenhalt
      Mit den Kindern sind wir jeden Tag unterwegs. Manchmal nur wenige Meter entfernt und trotzdem in einer ganz neuen Umgebung und manchmal den ganzen Vormittag zu Fuß und mit dem Bollerwagen auf Erlebnisstour. Kinder in der Ausnahmesituation des Unterwegs-seins gehen mit sich und mit den anderen vorsichtiger und verantwortungsbewusster um und zeigen ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl. Hier zeigen sich besonders auch die positiven Einflüsse der Altersmischung, z.B. fühlen sich die Älteren für die jüngeren Kinder verantwortlich, wenn diese Hilfe und Unterstützung benötigen. Kinder zeigen sich gegenseitig ihre Entdeckungen auf dem Weg, warnen sich vor möglichen Gefahren und achten darauf, dass niemand verloren geht. Das soziale Verhalten wird gestärkt.
      Im Wald gibt es keine natürlichen geschlechtsspezifischen Spielsachen. Es entstehen weniger typische Mädchen- oder Jungenrollen.

      Struktur und Annäherung
      Das Entdecken neuer und unbekannter Dinge führt bei den Kindern meist zu neuen Ideen und eigenständigen Aktionen. Das Finden führt sozusagen zum Erfinden. Kinder empfinden gegenüber der Natur ein Gefühl des Respekts und der Vorsicht. Wenn Kinder bekannte Plätze und Orte wieder entdecken bereitet ihnen das großes Vergnügen. Wie auch im Haus finden die Kinder draußen schnell Lieblingsplätze, die immer wieder besucht werden und für die die Kinder liebevoll Verantwortung übernehmen. Auch die Kleinsten erleben dadurch ein Eingebundensein in eine aufregende und überraschende Welt.
      Wahrnehmung
      Die Erfahrung und Überwindung unterschiedlicher Strecken und Distanzen sowie der Aufenthalt in wechselndem Gelände erfordern und fördern Raum- und Entfernungs-wahrnehmung, Orientierung und zeitliches Vorstellungsvermögen.

      Freiräume erfahren
      Sich draußen aufzuhalten bedeutet auch, mehr Zeit zu haben. Die Kinder können so leichter ihren eigenen Rhythmus finden, eigene Bedürfnisse befriedigen. Das hat positive Auswirkungen auf das Sozialverhalten.
    • Pädagogische Konzept

      Konzeption Naturkindergarten „Die Mühlmäuse e.V.“


      „Kinder und Bäume haben viel gemeinsam, sie brauchen Licht, Luft, Raum und ein Umfeld das liebevoll für sie sorgt!“ (Marcel Proust)

      Pädagogische Konzept des Naturkindergartens „Die Mühlmäuse“

      Als PDF download


      ZUM NACHDENKEN
      Unsere Einrichtung gibt es jetzt seit 2010. Wir haben mit drei Kindern gestartet und haben mittlerweile vorgeburtliche Anmeldungen für unsere Kindergartenplätze. Der Naturkindergarten „Die Mühlmäuse e.V.“ ist ein fester Bestandteil der Gemeinde Biebergemünd im U3 Bereich geworden. Die vielen Erlebnisse der letzten Jahre mit den Kindern begleiten uns auch heute noch Tag für Tag, nicht zuletzt weil wir auf unseren Ausflügen immer mal wieder eine ehemalige Mühlmaus treffen und wir den jetzigen Kindern viel erzählen können.
      Die positiven Rückmeldungen und die Anmeldung der Geschwisterkinder bestätigt uns in unserer pädagogischen Arbeit und ermutigt uns immer wieder neue Schritte anzugehen und den Naturkindergarten Die Mühlmäuse weiterzuentwickeln.

      Konzeption des Naturkindergartens „Die Mühlmäuse e.V.“
      / Stand: 15.11.2016

    Pädagogische Konzept des Naturkindergartens
    „Die Mühlmäuse“

    Als PDF download

    Stacks Image 1247796

    Stacks Image 1247799

    Stacks Image 1247802
    Für Ihre Fragen:
    Tel. Kindergarten: 06050 9120250
    Infos immer Freitags 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr
    Tel. Christiane Pfeiffer-Bohlender: 0176 47040443
    Tel. Elke Bischoff: 0170 9625883
    Email: muehlmaeuse@online.de
    Öffnungszeiten:
    Unser Kindergarten ist immer für Sie da von:
    Montag bis Freitag von 7.30 bis 13.00 Uhr geöffnet.
    Betreut werden Kinder
    im Alter von 10 Monaten bis 3 Jahren,
    in 2 Gruppen von max. 10 Kindern.
    Stacks Image p1247732_n222